Namensänderung

Beschluss der 30. Landesvollversammlung am 23.-24. Oktober 2021

Im Namen Linksjugend [’solid] Berlin wird auf dem folgenden Bundeskongress der Linksjugend [’solid] am 26.-28.11.2021 der folgende Antrag gestellt:

Folgender Abschnitt des ersten Paragraphen der Satzung der Linksjugend [‘solid] wird wie folgt geändert:

§ 1 Allgemeine Bestimmungen 

(1) Der Jugendverband führt den Namen Linksjugend Solid.

Die geänderte Schreibweise wird im weiteren Verlauf der Satzung aktualisiert.

 

Begründung

Die Debatte der Namensänderung zieht sich schon seit längerer Zeit durch den Jugendverband. Bisherige Namensvorschläge scheiterten daran, dass sich keine Mehrheit für eine Streichung oder Ersetzung wesentlicher Bestandteile des Verbandsnamen ausgesprochen hat.

 

Die Gründe dafür sind vielfältig und betreffen unter anderem die Historie der Linksjugend [’solid], die Assoziation mit der Partei DIE LINKE. sowie die Bekanntheit des Verbandes unter dem derzeitigen Namen. Radikale Änderungen am Namen, wie beispielsweise die vollständige Streichung des „[’solid]“, würden den Verband nur spalten und Hürden mit sich bringen. Einen großen Konsens gibt es hingegen zur Streichung der Sonderzeichen. Der ursprüngliche Nutzen dieser zur Aussprachhilfe ist heutzutage nahezu nicht mehr vorhanden, da der Einsatz der Sonderzeichen besonders jungen Menschen nicht mehr geläufig ist.

 

Es ist daher schlicht unverständlich und umständlich, an den eckigen Klammern und dem Apostroph festzuhalten. Das zeigt sich unter anderem daran, dass der Name „Linksjugend [’solid]“ nicht nur in den meisten Anträgen, sondern sogar in Teilen der derzeitigen, online verfügbaren, Fassung unserer Satzung falsch geschrieben wird. Weder einfache Mitglieder, noch Verfasser:innen von Pressemitteilungen sollen durch das Suchen von Sonderzeichen unnötig Zeit und Nerven verlieren, wenn sie über den Verband schreiben. Die Schreibbarkeit soll so bei Mitgliedern und auch in der medialen Präsenz zu Einheitlichkeit führen. Die (Vor-)Lesbarkeit wird zusätzlich für Personen die Sprachausgaben nutzen vereinfacht und Hürden abgebaut.

 

Deshalb lasst uns diese längst überfällige Änderung nicht an der Verfahrensweise scheitern! Anstelle von Änderungsanträgen sollen alternative Namensvorschläge bitte auch als unabhängige Anträge eingereicht werden, sodass diese gegebenenfalls gegeneinander abgestimmt werden können und wir nicht wieder am Anfang angelangen.